RÜCKEN-REHABILITATION


Hier geht es zuerst darum die Haltung zu optimieren, Schmerzen im Rücken zu reduzieren, eine möglichst gute Wirbelsäulenbewegung und Rückenmuskelkraft zu erhalten, um dem Tag mit all seinen Belastungen standhalten zu können.

Diagnose-Beispiele: 
Haltungsschwäche, Wirbelsäulenverformungen (Skoliose), Chronischer Rückenschmerz mit und ohne Ausstrahlungen in Becken und Bein‚Hexenschuss’ und Ischiasbeschwerden, Bandscheibenprobleme (Diskushernie) Rückenoperationen wie z.B. Diskus-Ausräumung oder Wirbelversteifung u. a.

Behandlungsfolge im Überblick: 
• Vorbereitende Schmerzbehandlung im Stangerbad, mit Packungen oder lokale Elektrotherapie kombiniert mit WeichteiltechnikenManualtherapie oder Extension.
• Erst isometrische, dann dynamisch Kraftaufbau-Übungen gefolgt von Bewegungs- und Dehnübungen wie z.B. Spiraldynamik
• Schlingentisch oder TerapiMaster zur Erleichterung oder zum setzen von Trainingsreizen
• Bewegungsbad zur Lockerung oder Kraft-Ausdauer (Flossentraining)
• Komplexere Bewegungsübungen mit Geräten (MTT, Fitter etc.)
• Erarbeiten der Haltung und trainieren der Arbeits- und Gebrauchsbewegungen z.B. Bücken
• Wiedereingliederung durch Work-Conditioning und in sportliche Aktivitäten